Lifestyle, Selflove

Wie man aufhört sich nach dem Wochenende zu sehnen

In den letzten drei Jahren war ich in meinem dualen Studium sehr eingespannt und habe auf dem Weg zum Bachelor mich selbst vergessen. Vor lauter Stress bin ich nicht mehr dazu gekommen an mich selbst zu denken und auf meinen Körper zu hören. Warum ich heute etwas mehr ich selbst bin und was ich dafür getan habe, könnt ihr heute lesen.

An dem Tag wo ich die Bachelorarbeit abgegeben habe dachte ich – jetzt muss ich mich doch frei fühlen und der Stress einfach abfallen. Aber dieses Gefühl trat nicht ein. Nagut, dann wird sich dieses Gefühl bestimmt einstellen, wenn ich die Note für die Bachelorarbeit habe. Einen Monat später, die Note ist eingetroffen aber Erleichterung ist immer noch nicht da. Da ist doch noch diese mündliche Prüfung, die ich bestehen muss. Aber dann, dann werde ich sicher erleichtert sein und mein Leben genießen können. Was soll ich euch sagen? Das Gefühl der Erleichterung stellte sich zwar kurzfristig ein aber letztendlich geht der Strudel immer weiter.

Man sehnt sich immer nach einer Sache, die noch erreicht werden muss bevor man sich zurücklehnen kann und sagen kann „So, das war es. Jetzt kann ich die Füße hochlegen, mir ein Buch nehmen und einfach entspannen.“ Ob es der langersehnte Urlaub ist, auf den man hinfiebert oder das Wochenende, um endlich machen zu können auf was man Lust hat. Im Grunde geht es darum, dass man denkt, man könne jetzt – genau jetzt – all diese schönen Dinge nicht tun. Bei manchen Vorhaben mag das wohl so sein. Das ändert nichts an der Tatsache, dass man beispielsweise auch nach dem Feierabend noch Zeit hat, um die Füße hochzulegen und ein schönes Buch zu lesen. Dafür muss nicht erst Wochenende sein.

Ich bin bestimmt auch noch nicht an dem Punkt angelangt, an dem ich jeden Tag von der Arbeit nach Hause komme und denke – die Welt gehört mir, mach was draus. Dennoch versuche ich jeden Tag das zu tun worauf ich Lust habe und das Wichtigste dabei ist, seinen inneren Schweinehund zu überwinden. Du möchtest schon seit Anfang des Jahres mal wieder laufen gehen? Mach es. Du möchtest anfangen ein gutes Buch zu lesen? Nimm dir die Zeit. Du möchtest in ein richtig edles Restaurant und das leckerste Essen essen? Gönn‘ es dir. Das Leben ist viel zu schade, um auf das Wochenende zu warten, an dem man endlich tun und lassen kann was man möchte. Denn jeder andere Tag hat es genau so verdient dein schönster Tag zu werden.

Habt ihr auch manchmal das Gefühl immer nur einem bestimmten Ziel entgegen zu sehnen? Erzählt mir gerne von euren Erfahrungen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s